Endlich war es soweit.

Mit unserem grauen Prius, mit den beiden Velos hinten drauf, ging's bis knapp an die Grenze zu Luxemburg (Schengen).

In Perl (Deutschland) übernachteten wir im Hotel Greininger und konnten dort auf einem öffentlichen Parkplatz unser Auto abstellen.

Gemütlich fuhren wir am nächsten Tag auf dem autofreien Moselradweg bis nach Trier, wo wir im Best Western Hotel übernachteten

 

 

In der alten Römerstadt gab es Vieles zu sehen:

  • Das Amphitheater
  • die Kathedrale
  • die Porta Niagara
  • ein Hallenbad gegenüber des alten Römerbades
  • zur Bildergalerie --> 

Am Samstag war das ehemalige Weingut Halfenhof in Wehlen bei Bernkastel-Kues unser Ziel, nachdem wir der Moselschlaufe gefolgt sind.

 

Auf der Strecke nach Cochem wurde mein Fahrrad arg mitgenommen. 
Spitze Steine bei einem Aufstieg entlang der Mosel liessen meinem Pneu die Luft entweichen.
Auch nach der 2. Reparatur erlitt er das gleiche Schicksal noch einmal.

Kurz vor Cochem war dann die Luft endgültig draussen. 
Auf platten Felgen erreichten wir Cochem mit letzter Not.

In einer etwas kurligen Villa Kunterbunt - Herberge (mehr oder weniger die erst beste, die wir fanden) konnten wir übernachten.

 

Zum Glück war keine 500 m weit entfernt eine Velowerkstatt, welche dann das Fahrrad nach etlichem Bemühen am darauf folgenden Montag (zu dieser Zeit werden Fahrräder wegen des grossen Ferienandranges nur auf Voranmeldung repariert!) mit einem Superschlauch und einem neuen Reifen versah. PS: Dieser Pneu hält bis jetzt noch!

Obwohl die Reparatur ihre Zeit in Anspruch nahm, schafften wir es noch rechtzeitig nach Koblenz, um das Kursschiff nach Bingen zu erreichen. Dabei blieb die Stadtbesichtigung leider auf der Strecke. Bei der Fahrt auf dem Rhein an der Loreley vorbei konnten wir uns auf dem Schiff entspannen.

 

In Bingen übernachteten wir im NH-Hotel.

Am Tag darauf ging's mit der Deutschen Bahn nach Perl zurück, wo wir noch einmal im Hotel Greininger übernachteten.

Der Mittwoch war dann unser Rückreisetag. Der Prius stand ganz brav noch an seinem Ort und erwartete uns.
Unterwegs besuchten wir noch die Weinkellerei Carlsfelsen in Palzem, wo wir ein paar wenige Flasche des süssen Moselweines in unserem Auto verstauten.

Gegen Abend kamen wir mit vielen bleibenden Eindrücken zu Hause an. 

Auf der Bildergalerie sind ein paar Eindrücke zu sehen.

Zur  Bildergalerie -->   Zur  Photoalbum --> 

 

Angaben zur Reise:  

  • Distanz Steg Perl: rund 450 km
  • Perl - Koblenz: rund 240 km
  • Anzahl Velotage: 4
  • Wetter: kein Niederschlag, meistens sah man den blauen Himmel.
  • Wein: für unser Empfinden sehr süss.
  • Unterkünfte: abwechslungsreich, aber gut und preiswert (aber nicht billig!)

 

 

Unsere 2. Reise in Rumänien führte uns ins Donaudelta, zusammen mit unseren Freunden aus Bremen

Infos des Reiseveranstaters:

Guten Tag - și Buna ziua -  liebe Reisegemeinschaft

Es freut uns ausserordentlich, dass Sie erneut mit dem Reisebüro Timmnutzer reisen werden, welches nur für auserwählte und besonders angenehme Gäste Reisen organisiert.
Diesmal geht es nun in das weltbekannte Donaudelta.

Hier folgt das Programm

1. Teil fakutlativ:

10.7. Anreise Timisoara 

  • Wetzikon (ab 10:00) - Memmingen (DB, an 14:54)
  • Memmingen ab  17:40 - Timisora an 20:15
  • Abholdienst durch M.Tarnutzer  und L. Arbogast 
  • Ev. Besuch auf Weingut Recas mit Weindegustation (wurde im Jahre 2019 nachgeholt!) 
  • Übernachtung Pensiune Tobi

11.7. Tag in Zabrani

  • Reichhaltiges Frühstück im Casa Humanitas
  • Spaziergang durch Zabrani
  • Kita miterleben
  • echtes banater Abendessen
  • Übernachtung Pensiune Tobi

12.7. Bukarest

  • Transfer Flughafen Timisoara
  • Flug nach Bukarest (Tarom) 
  • Ankunft 9.15 Uhr

eigentliches Reisepaket 

  • Weiterreise nach Tulcea mit Mietauto
  • Besichtigung Tulcea 
  • Übernachten in Tulcea

13.7. Bootstour Donaudelta

  • Weiterreise mit Boot auf Sulina- Arm nach Sulina
  • 4 Stündige Bootstour auf den Pfaden des Donaudeltas

  

  • einheimische Kost (Fischgericht)

  • Übernachtung in Sulina

14.7 Sulina

  • Besichtigung Sulina
  • Baden am Schwarzen Meer

  • Übernachtung Sulina

15.7 Rückreise nach Bukarest

  • Sulina - Tulcea
  • Tulcea - Bukarest (CFR)
  • Übernachten in Bukarest

16.7. Rückreise in die Schweiz

  • Bukarest (Eurowings, ab: 14:10) - Düsseldorf (an 15:45)
  • Düsseldorf (Eurowings, 17:10) - Zürich (18:20)*
    • * Infolge Verspätung mussten wir mit einem Flug später fliegen. Wir schafften es, das Gepäck nicht!  

Hier sind noch ein paar Bilder der Reise zusammengefasst

 

  

 

Unterwegs mit Toni und Agi Artho

Datum: 5. bis 15. April 2017

Route:

    

Schiff: Unser Schiff, die Costa Mediterranea  (im Vergleich zur Västerålen / Tour von 2016)

  Costa Mediterranea Hurtigruten Västerålen
Baujahr 2003  1983
Renovierung 2017  1995
Gäste 2860  490
Kabinen 1057  141
Crew 897  34 bis 50
Länge 292.5 m  108 m
Breite 32.2 m  16.5 m
Geschwindigkeit (Knoten) 24  15
Decks (für Passagiere) 16 (12)  7
Restaurants 4  1
Bars + Cafés 14  3
Swimmingpools  4  -
Theatersaal 1  -
Besonders    Fähr- / Postschiff
Kosten pro Person (ohne NK) sFr. 1580 .--  sFr. 1397 .-- 
Dauer der Reise 11 Tage 15 Tage

 

Tagebuch

(Infolge Crash der Photokarte während der Reise stehen wenig Bilder zur Verfügung)


5. April Savona

  

Mit dem Car fuhren wir mit Zwschenhalten zum Abfahrtshafen der Costa, nach Savona. 
Dort gingen wir an Board und bezogen unsere Kabine 4177 mit Balkon.

6. April Marseille

     

Während rund 8 Stunden konnten wir Marseille erkunden.

7. April 

Den ganzen Tag verbrachten wir auf See und erkundeten unser grosses Schiff.

8. April Gibraltar

  (Quelle: Internet, Wikipedia)

Nachdem unser Schiff in Malaga angelegt hatte, unternahmen wir eine Tour nach Gibraltar.

9. April Cadiz, weisse Dörfer

Von  Cadiz aus besichtigten wir die weissen Dörfer Andalusiens.

10. und 11. April Lissabon

   

 

2 Tage lang waren wir in der hügeligen Hauptstadt Portugals und fuhren mit dem gelben Tram durch die Stadt.

Am Nachmittag ging's wieder aufs offene Meer hinaus.

12. April

 

Ein Tag ohne Landgang!

13. April Valencia

 

Wir erkunden am Nachmittag auf eigene Faust die alte Stadt Valencia.

14. April Barcelona

 

Die Rambla war im Gegensatz zu obigem Bild (Quelle:wikimedia.org/wikipedia) fast leer.
Grund: Karfreitag sowie Terrorgefahr.

Auf eine Stadtbesichtigung erhielten wir einen Eindruck der Weitläufigkeit dieser Stadt.

15. April Ausschiffung 

Morgens: Ankunft in Savona und Rückfahrt in die Schweiz.

 

Ein Traum ging in Erfüllung

Vom 29. September bis zum 13. Oktober 2016 konnten wir uns einen Traum verwirklichen: Die Fahrt mit der Bergenbahn von Oslo nach Bergen und dann mit der Hurtigruten während rund einer Woche die Küste Norwegens mit ihren Fjorden sowie das Nordkap erleben, welches wir diesmal - über vierzig Jahre nach unserem ersten Besuch - nebelfrei und bei guter Sicht erleben konnten.

Am 29. September ging's zuerst nach Stockholm. In Schweden waren wir früher etliche Male, da wir Bekannte in Nässjö hatten. Jugenderinnerungen kamen auf - der Skansen - der alte Campingplatz in Bromma - die Fahrt mit der oberirdischen U-Bahn und das viele Wasser - und Vieles mehr!

  

Auch nach dem Flug nach Oslo gab's ein Wiedersehen mit einer Stadt, welche wir mit unseren Kindern, als sie im Schulalter waren, besucht hatten!

Wir hatten Glück, sowohl die Bergbahn wie auch die Hurtigruten waren trotz der Streikwelle in Betrieb. Und auch die Witterung stand auf unserer Seite: Kein Regen in Bergen und ein wolkenloser Himmel, Tag für Tag!

      

Etwas bedeckt wurde es erst nach 7 Tagen am Ende der Schifffahrt in Kirkenes mit der Västeralen , einem kleinen Postschiff, welches eine beinahe persönliche Atmosphäre aufkommen liess im Gegensatz zu den Kreuzfahrtschiffen (Davon später).

  Die Västerålen - unser Zuhause vom 4. bis 11. Oktober


Selbst die Polarlichter waren zu sehen, wenngleich nicht in der so oft publizierten grünen Farbe, sondern als weisse Schleier am Nachthimmel.

Unser Schiff, die Västerålen (im Vergleich zur Costa Mediterranea / Kreuzfahrt 2017)

  Hurtigruten Västerålen Costa Mediterranea
Baujahr  1983 2003
Renovierung  1995 2017
Gäste  490 2860
Kabinen  141 1057
Crew  34 bis 50 897
Länge  108 m 292.5 m
Breite  16.5 m 32.2 m
Geschwindigkeit (Knoten)  15 24
Decks (für Passagiere)  7 16 (12)
Restaurants  1 4
Bars + Cafés  3 14
Swimmingpools   - 4
Theatersaal  - 11
 Besonders  Fähr- / Postschiff  
Kosten pro Person ohne NK  sFr. 1397.-- sFr. 1580.-- 
Dauer der Reise 15 Tage  11

Doch Bilder sind in diesem Fall besser als Worte: Klicke das Bild mit der Västeralen und die knapp 6-minütige Diashow beginnt!.